“Mitfliegen oder Aussteigen?“ - Fliegende Taxis und Börsenweisheiten

Shownotes

Von wegen, der Mai ist ein schwacher Börsenmonat. Zum Wochenstart legte der DAX ordentlich zu - getrieben von starken Quartalszahlen und Verbesserungen in Sachen Corona. Letztere verhalfen auch den Luftfahrtunternehmen rund um Fraport zum Abhieb.
Eher nach Absturz sah es gestern bei der Deutschen Bank aus. Nachdem die BaFin stärkere Maßnahmen gegen Geldwäsche einforderte, ist die Aktie ordentlich abgerutscht. Außerdem werfen wir noch einen kurzen Blick auf die europäische Bankenindustrie, für die der ehemalige Spitzenmanager Thomas Middelhoff harte Worte findet.
An den internationalen Börsen waren viele Anleger mit Berkshire Hathaway beschäftigt, nachdem Warren Buffett und Charlie Munger am Wochenende zu einem Rundumschlag gegen SPACs, Neobroker und Kryptowährungen ausgeholt hatten.
Apropos SPAC. In der ersten Story des Tages haben wir den Lilium-Gründer Daniel Wiegand zu Gast, der mit seinen Flugtaxis bald per SPAC (WKN: A2QD9P) an die Börse geht. Er verrät uns unter anderem, dass Lilium weder Flugzeugbauer noch Fluglinie ist und wieso er kein Stück an der Machbarkeit der fliegenden Taxis zweifelt.
Zum Abschluss werfen wir einen Blick auf die berüchtigte Börsenweisheit „Sell in May and go away“. Unser Fazit: Historisch hat man mit dieser Strategie zwar Überrenditen an den deutschen Märkten erzielt, in den USA funktionierte die Börsenweisheit aber noch nie. Und auch in Deutschland sollte man in Zukunft wohl eher einem Buy-and-Hold-Ansatz folgen.
Diesen Podcast der Podstars GmbH (Philipp Westermeyer) vom 04.05.2021, 3:00 Uhr stellt Dir die Trade Republic Bank GmbH zur Verfügung. Die Trade Republic Bank GmbH wird von der Bundesanstalt für Finanzaufsicht beaufsichtigt.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.